close
In unseren PRO-Apotheken findest du ein vielfältiges Pure-Sortiment und ausgebildete Professionals, die mit der Welt der Mikronährstoffe besonders vertraut sind.
close
close
Land wählen
Erhältlich in Apotheken
Österreich / Deutschland

Erhältlich via Onlineshop
Europe
close
Looks like you are in country.US.
Go to your local Onlineshop?

Yes, please
No, thanks

Die Haut -
Aufbau und Funktion

scroll
Sinnesorgan, Stimmungsanzeiger, Schutzschild, Temperatur- und Feuchtigkeitsregler – das alles kann unsere Haut. Neben ihren wichtigen Funktionen ist sie Spiegel der Gesundheit und maßgeblich daran beteiligt ob wir uns in unserer Haut schön und wohl fühlen. Doch was gibt es noch zu unserem größten Sinnesorgan zu wissen?

Auch wenn wir es oft vergessen, die Haut ist unser größtes Sinnesorgan. Mit einer Fläche von durchschnittlich 2m² ist sie mitentscheidend für unser Aussehen und unsere Gesundheit. Mit Cremen und Pflegeprodukten versuchen wir sie von außen zu pflegen und vor allem der Hautalterung entgegenzuwirken - die vor allem in der Oberhaut und dem Bindegewebe stattfindet.

Aufbau und Funktionen der Haut

Unsere Haut ist ein ausgeklügelter Schutzwall, der gegen Umwelteinflüsse und Schadstoffe wirkt. Mit einem leicht saurem pH-Wert von ca. 5,7 widersetzt sie sich mit ihrem Säureschutzmantel gegen das Eindringen körperfremder Stoffe von außen. Dabei sind vor allem freie Radikale, UV-Strahlen, Rauchen und eine falsche Ernährung ihre großen „Gegner“. Die Haut eines Erwachsenen ist zwischen 1,5 und 4 mm dick und wiegt ohne Fettgewebe ca. 3 kg. Sie besteht aus drei Schichten - Oberhaut, Lederhaut und Unterhaut. Haare und Nägel sind in der Lederhaut verankert und damit vom Hautstoffwechsel abhängig. Zudem ist unser Sinnesorgan mit außergewöhnlichen Eigenschaften und Funktionen ausgestattet. Sie hat die Fähigkeit bestimmte (Wirk-)Stoffe zu resorbieren, unterstützt durch ihre Durchblutung die Regulation von Kreislauf und Körperwärme und hilft durch das Schwitzen die Körpertemperatur zu stabilisieren.

Der Hautaufbau - die Schichten der Haut

Oberhaut (Epidermis)

Die Oberhaut ist die Barriere, die unseren Körper von der Umwelt abschirmt. Sie verhindert das Austrocknen des Körpers und das Eindringen körperfremder Substanzen. Als Extra-Schutzmechanismus befindet sich auf ihr noch ein dünner Fettfilm aus den Sekreten der Talg- und Fettdrüsen. Die oberste Schicht der Epidermis, die Hornschicht, erneuert sich in der Regel alle 28-40 Tage. Auch bei kleinen Verletzungen ist meist die Hornschicht betroffen. Diese kleineren Schnitte und Schrammen verheilen meist vollständig ohne Narben zu hinterlassen. Mit der Zeit, ca. ab dem 30. Lebensjahr, beginnt zudem unsere oberste Hautschicht immer dünner zu werden und auch die Hornzellen verlieren ihre regelmäßige Anordnung.

Lederhaut oder Bindegewebe (Corium)

Die Lederhaut setzt sich aus hautversorgenden Gefäßen und Nerven zusammen. Außerdem sind in ihr die meisten Sinnesrezeptoren der Haut zu finden. Aber auch Kollagen und Hyaluronsäure, die zum einen für die Straffheit und Elastizität zum anderen für den Feuchtigkeitsgehalt verantwortlich sind, gehören zu dieser Hautschicht. Der Zustand der Lederhaut entscheidet über Form und Festigkeit unseres Sinnesorgans. Mit der Zeit schraubt unser Körper die Kollagenproduktion immer weiter zurück. Dazu steigt auch noch die Aktivität der Kollagenase, einem Enzym, das Kollagen abbaut. Daher nimmt der Kollagengehalt im Körper ab dem 30. Lebensjahr jedes Jahr um ein Prozent ab.

Unterhaut (Subcutis)

Die am tiefsten gelegene Schicht der Haut, die sogenannte Unterhaut, ist ein lockeres, verschiebbares und mit Gewebsflüssigkeit gefülltes Bindegewebe. Außerdem gehört hier auch das so oft verwünschte Fettgewebe hinzu. Dabei dient uns die Fettschicht als Wärmepolster, Nahrungskammer und mechanischer Schutzpolster gegen Stöße. Unzählige Blutgefäße durchziehen die Unterhaut und führen der Haut so Nährstoffe zu. Von hier aus führen weitere Fasern zu Knochen, Sehnen und Muskulatur und verbinden so unsere Haut mit ihnen.

Versorgung mit Mikronährstoffen

Ein ausgeglichener Haushalt an speziellen Vitaminen und Spurenelementen ist auch für die Haut von Bedeutung. Mit Hilfe von Kupfer zum Beispiel, wird das Pigment Melanin produziert, welches für die natürliche Färbung von Haut und Haaren verantwortlich ist. Das Spurenelement unterstützt außerdem die Erhaltung des Bindegewebes sowie den Schutz der Zellen vor oxidativem Stress, wofür auch die Vitamine C und E mitverantwortlich sind. Das bekannte B-Vitamin Biotin trägt ebenfalls zur Erhaltung normaler Haut bei und Vitamin A sowie Zink sind an der Versorgung der Hautstrukturen beteiligt.

Gesundheitsbezogene Angaben gemäß Health Claims VO
Kupfer trägt zu einer normalen Pigmentierung von Haut und Haaren, zur Erhaltung von normalem Bindegewebe sowie dem Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei. Die Vitamine C und E tragen zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei, wobei Vitamin C zur Regeneration der reduzierten Form von Vitamin E beiträgt. Biotin trägt zur Erhaltung normaler Haut und Haare bei. Zink trägt zur Erhaltung normaler Haut, Haare und Nägel sowie zu einem normalen Vitamin-A-Stoffwechsel bei. Vitamin A wiederum hat eine Funktion bei der Zellspezialisierung und trägt zur Erhaltung normaler Haut bei.

Artikel verfasst von
Gesundheitswissenschaftlerin
Autorenprofil
Das könnte dich auch interessieren