close
In unseren PRO-Apotheken findest du ein vielfältiges Pure-Sortiment und ausgebildete Professionals, die mit der Welt der Mikronährstoffe besonders vertraut sind.
close
close
Land wählen
Erhältlich in Apotheken
Österreich / Deutschland

Erhältlich via Onlineshop
Europe
close
Looks like you are in country.US.
Go to your local Onlineshop?

Yes, please
No, thanks

Selbstgemachter
Maiwipferlsirup

scroll
Wenn Oma im Mai die Fichte erntet, dann ist es wieder an der Zeit für den heißbegehrten Maiwipferlsirup. Der Hustensaft aus frischen Trieben und Rohrzucker ist ein altbekanntes Hausmittel und hilft bei Husten und Heiserkeit.

Maiwipferl (Fichten-/Tannenwipfel im Mai) enthalten wertvolle ätherische Öle, Harze sowie reichlich Vitamin C. Der Sirup daraus hat reizlindernde, antibakterielle Eigenschaften und fördert den Abtransport von Schleim aus den Atemwegen.

Zutaten

Frische hellgrüne Maiwipferl
(Rohr)Zucker
Einmachglas
Kleine dunkle Fläschchen

Wichtig! Um dem Baum nicht zu schaden, sollten die Triebe (Wipferl) von den seitlichen Ästen und nicht von der Spitze gepflückt werden.

Zubereitung

Zuerst die Fichtentriebe waschen, danach das Einmachglas zuerst bodenbedeckt mit Zucker, dann abwechselnd mit einer Schicht Wipferl und einer Schicht Rohrzucker füllen. Dabei darauf achten, dass die Wipferlschicht immer doppelt so dick ist wie die Zuckerschicht. Diese soll auch die letzte Schicht im Einmachglas bilden. Wichtig ist auch, dass alle Schichten gut zusammengepresst werden.

Das Glas verschließen und ca zwei Wochen an einen sonnigen Ort stellen, danach ein weiteres Monat im Schatten ziehen lassen. Anschließend den Sirup durch ein Sieb filtern und in kleine, dunkle Fläschchen füllen, damit der Sirup vor Licht geschützt ist. Fertig ist der Maiwipferlsirup, der nun bis in den Winter hinein verwendet werden kann.

Artikel verfasst von
Pure Encapsulations
Autorenprofil
Das könnte dich auch interessieren