Arbeitsplatz bei Promedico

"New Work"

Gesundheit am Arbeitsplatz
Gesundheit am Arbeitsplatz

Internationale Umfragen zeigen die Beziehung zwischen gesundheitlichen Beschwerden und Belastungen am Arbeitsplatz. „New Work“ zollt dieser Tatsache mit einem völlig neuen Arbeitswelt-Konzept ihren Tribut.

European Working Conditions Survey

Die Umfrage („European Working Conditions Survey“, kurz EWCS) wird seit Anfang der 1990er Jahre alle fünf Jahre durchgeführt und untersucht die Arbeitsbedingungen in der Europäischen Union. Sie liefert unter anderem auch Erkenntnisse zum körperlichen und geistigen Wohlbefinden der Arbeitnehmer. Laut der fünften EWCS (2012) sind die häufigsten Folgeerscheinungen aufgrund von Belastungen am Arbeitsplatz einerseits Rückenschmerzen (~46 %) sowie Muskelschmerzen im Schulter- und Nackenbereich (~30 %) und andererseits Stress, Erschöpfung und Schlaflosigkeit (>20 %).

Frau mit Arm über dem Kopf liegt am Rücken

Ursachen und Folgen von Schlafstörungen

Guter, erholsamer Schlaf hilft dem Körper Energie zu tanken, den Stoffwechsel zu regulieren und die tägliche Reizüberflutung bewältigen zu können. Ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch durchschnittlich mit Schlafen. Im besten Fall, denn die Idylle ist heutzutage stark gefährdet: Wie Schlafstörungen entstehen und was du dagegen tun kannst
Mehr erfahren

"Die Umfrage arbeitet aber auch eine Reihe von Maßnahmen aus, die das Wohlbefinden der Arbeitnehmer steigern und so zu einer nachhaltigen Arbeitswelt beitragen können. Dazu zählen unter anderem die Schaffung eines positiven Arbeitsklimas, die Förderung von kollaborativem Arbeiten, Möglichkeiten, eigenverantwortlich und selbstständig zu arbeiten, und die Chance auf eine gute Work-Life-Balance. Dafür müssen Konzepte entwickelt werden, die sowohl den Bedürfnissen der Einheit als auch denen des Individuums entsprechen."

"Diese neue Arbeitswelt öffnet Türen zu mehr Selbstständigkeit, Freiheit und Kreativität"
alliumart

„New Work“-Konzept

Promedico Büro
© Paul Ott / Promedico

Wie so ein Arbeitsplatz der Zukunft aussehen könnte, testen zahlreiche Firmen bereits mit dem „New Work“-Konzept. Flexible Bürolandschaften, offene Kommunikation und eine entspannte Atmosphäre stehen hier ebenso an der Tagesordnung wie flexible Arbeitszeiten und ergebnisorientierte Erfolgskontrolle. Diese neue Arbeitswelt öffnet Türen zu mehr Selbstständigkeit, Freiheit und Kreativität, und während die Grenzen zwischen Berufs und Privatleben verschwimmen, entsteht Raum für Verwirklichung und Produktivität.

Das Grazer Architekturbüro INNOCAD wurde bei dem „Interiors Award“ in den USA gleich für zwei dieser „New Work“-Projekte - das XAL Competence Center in Graz und das Headquarter Microsoft Vienna - ausgezeichnet. Zu seinen weiteren "New Work"-Projekten zählen unter anderem das Headquarter Samsung Austria, die Volksbank Südtirol, das Headquarter der ÖBB in Wien und das Promedico Headquarter in Graz.

Die neue "Work-Life-Balance"

CEO und Gründungspartner Martin Lesjak bekam zusätzlich noch eine Auszeichnung als „Designer des Jahres 2015“ vom renommierten New Yorker Contract magazine. Der Architekt und "New Work"-Experte im Interview zur neuen Arbeitswelt.
Zum Interview mit Martin Lesjak
Martin Lesjak spricht und gestikuliert

Verfasst von

Melanie Raumberger
Pure Encapsulations
Wortakrobatin mit einem Hang zur Lustigkeit. Melanie liebt die Herausforderung, Bücher und Großbritannien. Wenn sie nicht gerade vom nächsten Besuch auf der „Insel“ träumt, schreibt, lacht und musiziert sie für ihr Leben gerne – manchmal auch alles gleichzeitig.
Mehr von der Autorin