Tipps in der Pollenzeit

Tipps für die Pollenzeit

Kopfschmerzen, Niesen, tränende Augen – Allergien haben viele Gesichter. Besonders die Pollenzeit ist für einen großen Teil der Bevölkerung eine deutliche Belastung. Doch was kann man tun, um sich das Leben in der Pollen-Hochsaison etwas angenehmer zu gestalten?

Allergien sind auf der Überholspur und die kommende Gräserblüte sorgt bei Allergikern für ein getrübtes Sommervergnügen. Die blühende Pflanzenwelt ruft immer häufiger stärkere Überreaktionen des Immunsystems hervor und macht es Allergikern schwer, die warme Jahreszeit zu genießen. Für viele der Begleiterscheinungen ist das Histamin, ein Gewebshormon, verantwortlich. Ein Überschuss an Histamin kann Rötungen, Schwellungen, Juckreiz und Kopfschmerzen verursachen. Mit ein paar kleinen Tricks kann man sich die anstrengende Pollenzeit ein wenig angenehmer machen.

Pusteblume in der Sonne

Tipps für Allergiker zur Pollenzeit

  • Besonders an starken Pollenflugtagen sollte man so wenig Zeit wie nur möglich im Freien verbringen und seine Aktivitäten auf die belastungsärmeren Tageszeiten verlegen.
  • Pollenwarndienste und Pollenkalender geben Aufschluss darüber, wann welche Pflanzen in Blüte stehen. Zudem zeigen sie an, wann die Pollenkonzentration in der Luft am höchsten ist und informieren über die Pollenflugbahn der nächsten Tage.[1]
  • Wem die Allergie auf die Augen schlägt, sollte eine Sonnenbrille aufsetzen, denn sie schützt die Augen nicht nur vor dem Sonnenlicht. Der fliegende Blütenstaub wird so von den Augen etwas ferngehalten und das kann Reizungen entgegenwirken.
  • Vor dem zu Bett gehen Haare waschen. So werden die Pollen aus den Haaren entfernt und eine Pollenansammlung am Kopfkissen kann so erst gar nicht entstehen.
  • Bettwäsche und Kleidung nicht im Freien trocknen lassen, so werden diese dem Blütenstaub nicht ausgesetzt.
  • Nur zu ausgewählten Zeiten lüften, da die Pollenbelastung abends und morgens am höchsten ist.
  • Auch der Filter der Klimaanlagen im Auto muss regelmäßig erneuert werden, um nicht zur Sammelstelle für Pollen zu werden.
  • Spezielle Pollengitter an den Fenstern fangen den Großteil der Allergieauslöser ab.

Verfasst von

Pure Encapsulations
Claudia hat das Studium Biochemie und molekulare Biomedizin erfolgreich abgeschlossen. Doch Stillstand gibt es bei ihr nicht, sie möchte am liebsten immer weiter dazulernen. Mit ihrem fantasievollen und lieben Wesen gibt sie ihr Wissen gerne an andere weiter und kümmert sich bei Pure Encapsulations um wissenschaftliche Vorträge. Zusätzlich zu ihrer Liebe zur Wissenschaft, ist Claudia ein absoluter Tiernarr.
Mehr von der Autorin