close
close
Österreich
Deutschland
DACH-Raum Apotheke finden

Europa
Europe Onlineshop
close
Looks like you are in United States.
Why not visit our online shop?

Yes, please
No, thanks
close
Healthy News

Um leichter zu leben, braucht es nicht viel:

Vor allem, wenn alle Tipps und Tricks zu gesunder Ernährung und einem unbeschwerten Lebensstil direkt in dein Postfach flattern. Abonniere jetzt unseren Blog und staune jeden Monat aufs Neue, wie leicht es sich mit Mikronährstoffen durchs Leben tanzen lässt.

Du bekommst gleich noch eine Bestätigungs-E-Mail zugeschickt. Erst mit der Bestätigung dieser E-Mail erhältst du unseren Newsletter. Deine Einwilligung kannst du jederzeit widerrufen.

Läufst du richtig?

Eine gute Lauftechnik für ein effektives Lauferlebnis

scroll

Um beim Laufen die Energie nicht unnötig verpuffen zu lassen, ist eine optimierte Lauftechnik das Um und Auf.

Eine gute Lauftechnik vermeidet nicht nur Überlastungen und beugt Verletzungen vor, sondern macht dich nebenbei auch noch schneller. Bei einem Marathon zum Beispiel macht der durchschnittliche Hobbyläufer etwa 35.000 Schritte und muss bei jedem Schritt ungefähr das zwei- bis dreifache seines Körpergewichts abfangen. Da haben die Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke sehr viel zu tun. Allerdings muss hier festgehalten werden, dass es die eine, wahre Lauftechnik nicht gibt! Laufen ist individuell und sollte ganzheitlich gesehen werden. Der gesamte Körper spielt dabei wie ein System zusammen. Das Ziel ist es, eine ökonomische Lauftechnik zu erlangen – die Bewegung soll sich einfach gut anfühlen.

Eine optimierte Lauftechnik beginnt mit der richtigen Körperlage

Hattest du schon mal das Gefühl beim Laufen nicht vorwärts zu kommen, als ob du ständig gebremst wirst? Eine leichte Oberkörpervorlage bringt dich in die richtige Ausgangsposition. Stell dich gerade hin, die Schultern sind locker und entspannt und dann lass dich langsam nach vorne fallen. Das ist dein erster Schritt zu einer optimierten Lauftechnik. Dabei wird das Becken leicht nach vorne gedrückt und das Gesäß angespannt. Insgesamt wandert dein gesamter Schwerpunkt nach vorne. Der Fußaufsatz beim Laufen findet dabei kurz vor dem Körper statt und wird dann beim Abdruck nach hinten verlängert. Ein Mittelfußaufsatz, also mit dem flachen Fuß, bedingt eine gleichmäßige Druckverteilung und ist eine sehr gelenksschonende Variante. Ein wichtiger Antriebsfaktor beim Laufen sind die Arme, diese sollten aktiv neben dem Körper schwingen und die Beinbewegung unterstützen. Versuche mal den Winkel zwischen Ober- und Unterarm zu verkleinern (also unter 90 Grad). Du wirst merken, dass du einen effektiveren Armschwung machen kannst. Es ist ein bisschen Übung notwendig, um die einzelnen Bewegungsabläufe zu optimieren. Fühle dabei in deinen Körper hinein und probiere verschiedene Varianten aus. Sehr schnell wirst du die Unterschiede merken und das Laufen wird dir leichter fallen.

Häufige Fehler

Fehler #1:

Du hast sicher schon Läufer beobachtet, die eine sitzende Laufhaltung haben. Dabei gerät der Oberkörper hinter den Körperschwerpunkt und man bremst sich quasi selber. Die Ursachen sind sehr oft ein verkürzter Hüftbeuger sowie eine schwach ausgeprägte Gesäßmuskulatur. Als Übung kann man sich beim Laufen groß machen und aufrichten. Ein Dehn- und Kräftigungsprogramm kann dir zusätzlich helfen, diese Schwachstellen zu beseitigen.

Fehler #2

Ein weiteres Problem ist ein suboptimaler Fußaufsatz. Ein zu starker Fersenaufsatz kann zu großen Belastungen im Kniegelenk führen und ein zu starker Vorfußaufsatz zu Achillessehnenproblemen. Vor allem wenn die Unterschenkelmuskulatur sehr schwach ist, kann das zusätzlich zu Überlastungen beitragen. Daher achte auf einen flachen Fußaufsatz. Dieser kann über einen höheren Kniehub erreicht werden. Des Weiteren ist das Training der Fußmuskulatur eine wichtige Voraussetzung für eine Vermeidung von Fehlbelastungen.

Fehler #3

Fehlende oder ineffektive Armarbeit raubt viel Energie. Typische Fehler im Schulter- und Armbereich sind das Laufen mit gestreckten Armen, eine Rotation der Arme über die Körpermitte und eine zu starke Schulterrotation. Im Idealfall schwingen die Arme neben dem Körper in einem Winkel um die 90 Grad und treiben die Bewegung nach vorne an. Die korrekte Armhaltung kannst du vor dem Spiegel üben und verinnerlichen.

Blog abonnieren
Das könnte dich auch interessieren