close
close
Österreich
Deutschland
DACH-Raum Apotheke finden

Europa
Europe Onlineshop
close
Dein Browser scheint veraltet zu sein.

Die Browserversion, die du momentan nutzt, ist nicht mehr aktuell. Dadurch kann es zu Einschränkungen bei der Nutzung unserer Website kommen. Für eine bestmögliche Website-Erfahrung empfehlen wir dir, auf einen anderen Browser zu wechseln.

close
Looks like you are in United States.
Why not visit our online shop?

Yes, please
No, thanks
close
Healthy News

Wertvolles Mikronährstoff-Wissen, News zu Produkt-Neuheiten, Gewinnspiele und vieles mehr flattert mit unserem Newsletter direkt in dein Postfach.

Du bekommst gleich eine Bestätigungs-E-Mail zugeschickt. Erst mit der Bestätigung dieser E-Mail erhältst du unseren Newsletter. Deine Einwilligung kannst du jederzeit widerrufen.

„Die Ski-WM kann kommen!“

Pure Athletin Chiara Mair über die alpine Ski-WM in Cortina

scroll

Fixer Bestandteil der Slalom-Topgruppe, konstante Leistungen und steigende Formkurve – Chiara Mair ist bereit für die Alpine Ski-WM in Cortina und brennt auf ihre erste Chance auf eine WM-Medaille im Slalom. Mehr darüber erzählt uns die Pure Athletin im Interview.

Chiara, du warst bereits bei fünf Weltcup-Slaloms dabei, immer warst du in den Top 12 platziert. Bist du mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden?

Chiara Mair:
„Wenn man bedenkt, dass ich bisher noch kein Rennen absolut topfit in Angriff genommen habe, bin ich sehr zufrieden. Ich habe meinen Platz in der Slalom-Topgruppe abgesichert. Jetzt geht es darum, den nächsten Schritt zu machen. Vielleicht auch schon bei der WM.“

Du bist dank deiner starken Leistungen im Weltcup eine Fixstarterin im ÖSV-Slalomteam. Wie fühlt sich das an?

Chiara Mair:
„Ganz ehrlich: Das ist schon ziemlich genial und ein super Gefühl! Jetzt heißt es für mich, alle Kräfte zu sammeln. Ich werde im Training keine Experimente machen, sondern mich so auf den WM-Slalom vorbereiten, als wäre es ein normales Weltcuprennen.“

Die Dichte im Damen-Slalomweltcup ist extrem hoch. Petra Vlhova, Katharina Liensberger und Mikaela Shiffrin sind die Top-Favoritinnen auf die Goldmedaille. Ist eine Medaille für dich in Reichweite?

Chiara Mair:
„Das Wichtigste ist, dass ich mit viel Selbstvertrauen an die Sache herangehe. Wenn ich am Tag X meine beste Leistung abrufen kann, ist alles möglich, auch eine Medaille.“

Chiara Mair bei der Abfahrt mit Helmsponsor Pure Encapsulations

(C) Matic Klansek - GEPA

Die WM findet in Cortina d'Ampezzo in Italien statt. Ihr kennt die Slalom-Strecke noch nicht. Ist das eher ein Vor- oder Nachteil für dich?

Chiara Mair:
„Das kommt mir eigentlich zugute, denn ich kann mich sehr schnell auf einen neuen Hang einstellen. Ich hoffe, dass ich mein Talent dafür ausspielen kann.“

Apropos auf Neues einstellen – beim Nachtslalom in Flachau sind normalerweise zigtausende Fans entlang der Strecke und feuern dich an. Wie gehst du mit der Situation um, dass diesmal keine Fans live dabei gewesen sind?

Chiara Mair:
„In Flachau war es schon sehr eigenartig, keine Fans live dabei zu haben. Sonst herrscht dort immer eine extrem gute Stimmung. Bei anderen Rennen blendet man das Drumherum oft aus, doch in Flachau hätte ich sehr gerne Fans dabeigehabt. Es hat einfach etwas gefehlt, was dieses Heimrennen noch besonderer macht als es ohnehin schon ist.“

In Flachau hast du deine beste Saisonplatzierung eingefahren, obwohl du zwei Tage vorher gehandicapt warst.

Chiara Mair:
„Das stimmt. Das Rennen in Flachau war für mich nicht einfach. Bei einem Trainingssturz etwa 48 Stunden vor dem Rennen zog ich mir eine Muskelquetschung, Knochenprellung und eine Zerrung im rechten Bein zu. Bis kurz vor dem Start war nicht klar, ob ich überhaupt aus dem Starthaus gehe. Doch in meinem Umfeld haben viele Personen einen richtig guten Job gemacht. Wir haben es gemeinsam geschafft, dass ich in kurzer Zeit wieder so fit war, dass ich den Slalom starten konnte. Dass es dann Platz 7 wird, ist natürlich ob der Vorgeschichte außergewöhnlich.“

Wie konnte Pure Encapsulations® deine Abwehrkräfte und die Muskulatur unterstützen?

Chiara Mair:
„Die Mikronährstoffe von Pure Encapsulations® waren extrem wichtig. Denn der Körper braucht nicht nur ausreichend Energie über Kohlenhydrate, die Verwertbarkeit der Makronährstoffe aus der Nahrung ist für mich das A & O. Darum habe ich Magnesium für die Energiebereitstellung und Versorgung meiner Muskeln sowie Vitamin C 1000 gepuffert für ein gut funktionierendes Immunsystem genommen – selbstverständlich von Pure Encapsulations®. Die geprüften Nahrungsergänzungsmittel sind nicht nur während der Saison immer mit dabei. “

Da durfte wohl auch dein Ingwer-Shot mit der Extraportion Vitamin C nicht fehlen?

Chiara Mair:
„Auf keinen Fall, Vitamin C hilft mir dabei, so gesund und fit wie möglich durch den Weltcupwinter zu kommen. Deshalb löse ich für den Extra-Boost manchmal zusätzlich eine Vitamin C Kapsel von Pure Encapsulations® im Ingwer-Shot auf. Ich habe ein gutes Gespür dafür entwickelt, ob mein Körper zusätzlich zu einer gesunden sowie ausgewogenen Ernährung Magnesium, Zink, Eisen oder Vitamin C als Supplemente braucht und wann das der Fall ist.“

Chiara, wir drücken dir für deinen WM-Auftritt in Cortina die Daumen!

(c) Titelbild: Mathias Lixl

Dieser Beitrag ist Teil der Kategorie Sport.

Das könnte dich auch interessieren