close
close
Land wählen
Erhältlich in Apotheken
Österreich / Deutschland / Schweiz

Erhältlich via Onlineshop
Europe
close

Healthy News

Immer gut versorgt

Um leichter zu leben, braucht es nicht viel:

Vor allem, wenn alle Tipps und Tricks zu gesunder Ernährung und einem unbeschwerten Lebensstil direkt in dein Postfach flattern. Abonniere jetzt unseren Blog und staune jeden Monat aufs Neue, wie leicht es sich mit Mikronährstoffen durchs Leben tanzen lässt.



Du bekommst gleich noch eine Bestätigungs-E-Mail zugeschickt. Erst mit der Bestätigung dieser E-Mail erhältst du unseren Newsletter. Deine Einwilligung kannst du jederzeit widerrufen.

Vitamin C Steckbrief

scroll
Vitamin C kann vom menschlichen Organismus nicht selbst gebildet und auch nicht gespeichert werden. Umso wichtiger ist die tägliche Aufnahme über die Nahrung.

Das wasserlösliche Vitamin C, auch Ascorbinsäure genannt, ist wohl das bekannteste aller Vitamine. Während der Mensch Vitamin C jeden Tag mit der Nahrung aufnehmen muss, gelingt es Tieren, mit Ausnahme von Meerschweinchen, Knochenfischen und Primaten, Vitamin C selbst herzustellen. Als Vorstufe dient dabei Glukose (Traubenzucker), die zu Vitamin C umgebaut wird.

Wusstest du, dass

... Raucher einen rund 40% höheren Bedarf an Vitamin C haben?
... die Aufnahme von Vitamin C durch bestimmte Lebensmittel reduziert werden kann?
... der Vitamin-C-Gehalt in Lebensmitteln stark von der Lagerung und Verarbeitung abhängt?

Funktionen im Körper

Vitamin C ist im Körper ein wahres Multitalent. Vor allem aufgrund seiner antioxidativen Eigenschaften. Vitamin C spart nicht nur Vitamin E, sondern fängt auch aggressive Sauerstoffradikale ab und trägt so zum antioxidativen Schutz von Lipiden, der DNA und anderen Strukturen im Körper bei. Die besonderen Eigenschaften von Vitamin C sind auch im Eisenstoffwechsel wichtig, denn erst durch Vitamin C kann Eisen aufgenommen und im Eisenspeicherprotein Ferritin gebunden werden. Durch die Gegenwart von Vitamin C kann sich die Eisenaufnahme um den Faktor 4 erhöhen. Zudem ist Vitamin C für die Bildung von Kollagen und somit auch für die Haut wichtig.

Täglicher Bedarf an Vitamin C

In Österreich, Deutschland und der Schweiz empfehlen die Gesellschaften für Ernährung eine tägliche Vitamin-C-Zufuhr von durchschnittlich 100 mg für Erwachsene (105 mg Männer, 95 mg Frauen). Der Bedarf für Kinder wird darunter und der für Schwangere und Stillende etwas darüber festgesetzt. Auch Raucher zeigen einen erhöhten Vitamin-C-Bedarf. Dieser liegt bei Männern bei 155 mg/Tag bzw. bei Frauen bei 135 mg/Tag. Grund dafür sind die höheren Stoffwechselverluste sowie die niedrigeren Vitamin-C-Konzentrationen im Blut verglichen mit Nichtrauchern. Man geht davon aus, dass der Vitamin-C-Umsatz bei Rauchern um etwa 40% höher ist.

Wo steckt Vitamin C drinnen?

Vitamin C ist vor allem in Obst und Gemüse zu finden. Paprika, Johannisbeeren, verschiedene Kohlsorten und Zitrusfrüchte weisen außerordentlich hohe Konzentrationen auf. Allerdings zählt das Vitamin auch zu den besonders empfindlichen Mikronährstoffen. Lagerung und Verarbeitung sind ausschlaggebend für den Vitamin-C-Gehalt. Man geht davon aus, dass Blattgemüse pro Tag Lagerung etwa 10% an Vitamin C verliert. Knollengemüse, wie die Kartoffel, ist etwas robuster, verliert aber dennoch pro Lagerungsmonat etwa die Hälfte an seinem ursprünglichen Vitamin-C-Gehalt. Das Blanchieren und anschließende Tiefkühlen von Gemüse (z.B. Brokkoli) kann den Verlusten entgegenwirken.

Tipps zur besseren Verwertung aus Obst und Gemüse

  • Mit Schale verzehren: In pflanzlichen Lebensmitteln befindet sich ein großer Teil des Vitamin C in der Schale oder direkt darunter.
  • Nur kurz waschen und Einlagern in Wasser vermeiden: Vitamin C ist wasserlöslich und wird rasch ausgewaschen.
  • Am besten roh genießen: Vitamin C ist sehr empfindlich gegenüber Licht, Hitze, Sauerstoff und anderen Oxidationsmitteln.

Vitamin C…

... erhöht die Eisenaufnahme
... verringert Müdigkeit und Ermüdung
... leistet einen Beitrag zur normalen Funktion des

  • Immunsystems, auch während und nach intensiver körperlicher Betätigung
  • Nervensystems und der Psyche

... trägt bei zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der

  • Blutgefäße
  • Knochen und Knorpel
  • Zähne und des Zahnfleisches
  • Haut

... trägt bei zum

  • Schutz der Zellen vor oxidativem Stress
  • Energiestoffwechsel
  • Regenerationsprozess von reduziertem Vitamin E
Blog abonnieren
Das könnte dich auch interessieren