close
In unseren PRO-Apotheken findest du ein vielfältiges Pure-Sortiment und ausgebildete Professionals, die mit der Welt der Mikronährstoffe besonders vertraut sind.
close
close
Land wählen
Erhältlich in Apotheken
Österreich / Deutschland

Erhältlich via Onlineshop
Europe
close
Looks like you are in country.US.
Go to your local Onlineshop?

Yes, please
No, thanks

Top-Ten Platzierung
mit Hindernissen

scroll
Knapp 600 Zweierteams stellten sich dieses Jahr der Transalp - dem härtesten Mountainbike-Etappenrennen quer durch die Alpen. Mit dabei war auch das von Pure unterstützte Mountainbike-Duo David Schöggl und Manuel Pliem.

Juli 2015: Die Strecke führte die Sportler von Bayern bis zum schönen Gardasee. Doch bevor man den finalen Sprung ins kühle Nass wagen konnte, galt es 611 Kilometer mit dem Mountainbike zurückzulegen. An sieben Tagesetappen wurde den Teams so einiges abverlangt. Denn der Weg von Ruhpolding quer über die Alpen nach Riva del Garda war kein Zuckerschlecken. 19.002 Höhenmeter, zahlreiche Alpenpässe, teils unbefahrbare Streckenabschnitte und Teilnehmer aus 40 Ländern machten das Rennen zu einer einzigartigen Herausforderung.

Unter den Teilnehmern waren auch die von Pure unterstützten Mountainbiker David Schöggl und Manuel Pliem, die sich eine Top Ten Platzierung zum Ziel setzten. In einem spannenden Rennen, indem die beiden Sportler jedoch auch vor Pannen und Verletzungen nicht gefeit waren, konnten sie sich den 10. Platz in der Gesamtwertung sichern und somit ihr vorab gestecktes Ziel erreichen.

Bereits auf der ersten Etappe hatte David Schöggl mit Krämpfen zu kämpfen. In der vorletzten Etappe war es ein technischer Defekt durch den die Beiden einige Plätze einbüßen mussten. Und zu guter Letzt dann noch der Sturz von Manuel Pliem bei der letzten Abfahrt vor Riva del Garda, wo sich der Mountainbiker am Kopf verletzte und somit mit Blessuren die Ziellinie überquerte.

„Die Einfahrt nach Riva habe ich mir ganz anders vorgestellt!“ Manuel Pliem

„Bei der Transalp wird einem halt wirklich nichts geschenkt", erklärte Schöggl. Doch die Strapazen haben sich gelohnt. „Eine Endplatzierung unter den besten 10 war unser großes Ziel bei dieser Transalp. Es ist ein langes und anstrengendes Rennen und man braucht auch Glück. Du darfst keine Schwächen zeigen und eigentlich keine großen Defekte und Einbrüche haben“, meinte Manuel Pliem im Zielraum.

Wir gratulieren den Beiden zu ihrer Top-Leistung!

(c) Peter Maurer
Artikel verfasst von
Pure Encapsulations
Autorenprofil
Das könnte dich auch interessieren