close
close
Österreich
Deutschland
DACH-Raum Apotheke finden

Europa
Europe Onlineshop
close
Looks like you are in United States.
Why not visit our online shop?

Yes, please
No, thanks
close

Healthy News

Immer gut versorgt

Um leichter zu leben, braucht es nicht viel:

Vor allem, wenn alle Tipps und Tricks zu gesunder Ernährung und einem unbeschwerten Lebensstil direkt in dein Postfach flattern. Abonniere jetzt unseren Blog und staune jeden Monat aufs Neue, wie leicht es sich mit Mikronährstoffen durchs Leben tanzen lässt.

Du bekommst gleich noch eine Bestätigungs-E-Mail zugeschickt. Erst mit der Bestätigung dieser E-Mail erhältst du unseren Newsletter. Deine Einwilligung kannst du jederzeit widerrufen.

Besser aufstehen mit Morgenritualen

scroll

Frühstück, Snooze oder erstmal Instagram öffnen – wie du deinen Tag beginnst, kann die folgenden 24 Stunden maßgeblich bestimmen. Zeit also, dein Morgenritual unter die Lupe zu nehmen – oder dir schnell ein gutes zuzulegen.

Ein Ritual am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. Gut, das Zitat mag frei erfunden sein, aber etwas Wahres ist dennoch dran: Denn Rituale und Routinen erleichtern den Alltag und erhöhen bei vielen Menschen die Lebenszufriedenheit. So geht es mit Sicherheit auch Mark Zuckerberg, wenn er jeden Morgen zu einem seiner geliebten grauen T-Shirts greift, die er routinemäßig jeden Tag anzieht. Mit dieser alltäglichen Routine spart sich Mark nicht nur die unnötige Grübelei am Morgen, sondern darüber hinaus jede Menge Zeit.

Ein guter Start in den Tag

Wie startet man nun ideal in den Tag? Auf der Suche nach der Antwort auf diese Frage habe ich eins mit Sicherheit gelernt: Es gibt kein Patentrezept für das ultimative Morgenritual. So wie kein Tag dem anderen gleicht, so unterschiedlich sind auch die Möglichkeiten, gut in den Tag zu starten. Erlaubt ist, was gefällt und zu einem passt. Dafür braucht es aber zunächst Geduld. Es dauert Studien zufolge nämlich rund 66 Tage bis ein Ritual fix im Alltag verankert ist. Zu früh aufzugeben lohnt sich also in keinem Fall – stattdessen lieber durchbeißen, bis die Macht der Gewohnheit das Ruder übernimmt.
Hier stellen wir dir ein paar Rituale vor, die deinen Morgen mit Sicherheit zu einem Guten Morgen machen.

Frühstücken wie ein Kaiser

Für viele Menschen ist ein gesundes Frühstück der ideale Beginn eines guten Tages. Sei es nun ein leckerer, vitaminreicher Smoothie oder Ballaststoffe in Form eines gesunden Müslis – die Morgenmahlzeit kann eine wertvolle Konstante sein, die dir jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Um dafür zu sorgen, dass das tägliche Frühstück wirklich zum Ritual wird, solltest du am besten vorausplanen und die benötigten Zutaten bereits im Vorhinein einkaufen. Ein Birchermüsli kannst du zum Beispiel abends gut vorbereiten, damit du morgens nur noch zum Löffel greifen musst.

Morgensport

Wir alle kennen Menschen, die morgens nicht in den Bademantel, sondern gleich in die Turnschuhe schlüpfen. Sie tanken durch Sport am Morgen die Extraportion Energie, die ihnen für den Rest des Tages Superkräfte verleiht. Egal ob Yoga, Joggen oder Schwimmen – um die tägliche Sportsession zur Routine zu machen, hilft es, bereits am Vorabend die Sportklamotten bereitzulegen, damit du nach dem Klingeln des Weckers gleich losstarten kannst. Aber vergiss nicht: Ein Ritual muss regelmäßig durchgeführt werden, damit man sich daran gewöhnt, also stell den Wecker doch gleich für morgen Früh!

Erstmal tief durchatmen

In der Ruhe liegt die Kraft – das wusste schon Konfuzius. Die Kraft der Meditation ist den Menschen in Asien bereits seit vielen Jahrhunderten bekannt, aber auch bei uns in Europa ist Meditation längst kein neuer Hype mehr. Wer jetzt aber denkt, dass Meditation etwas für faule Zeitgenossen ist, der irrt. Um seinen Körper, vor allem aber den Geist zur Ruhe zu bringen, braucht es ganz schön viel Kraft und Energie.

Die meisten Menschen praktizieren Meditation in einem aufrechten Schneidersitz und mit geschlossenen Augen. Um den Geist zu klären – was das Ziel der Meditation ist – ist es besonders wichtig, die eigene Atmung zur Ruhe zu bringen und den natürlichen Atemrhythmus zu finden. Das macht den Kopf frei, lässt die Gedanken fließen und sorgt dafür, dass dein Puls zur Ruhe kommt. Das ist wesentlich leichter gesagt als getan. Anfangs kann es helfen, die Meditation mit Anleitung zu praktizieren: Podcasts oder Yoga-Studios bieten einen guten Einstieg. Du wirst sehen, so ruhig und im Einklang mit dir selbst, prallt der Stress des Alltags wesentlich leichter ab. Gib‘ nicht auf und arbeite täglich daran, so wird das Ritual zur Routine.

Morgenseiten

Ein kreatives Morgenritual sind die sogenannten „Morning Pages“. Diese Technik stellte die amerikanische Autorin Julia Cameron erstmals in ihrem Buch „The Artist’s Way“ vor. Bei diesem Morgenritual nimmt man sich morgens Zeit für sich selbst und die eigenen Gedanken. Also Hände weg vom Smartphone! Hier geht es jetzt einmal nur um dich. Nimm drei Blätter Papier zur Hand oder ein Notizbuch deiner Wahl und beginne, einfach drauflos zu schreiben. Gleich am Morgen bringst du deine ungefilterten Gedanken zu Papier und lässt alles los, was dich belastet. Es geht hier weder um Grammatik, Stil noch Rechtschreibung, sondern nur darum deinen Gedanken und Emotionen freien Lauf zu lassen. Du schreibst nur für dich und lässt alles, was dir in den Sinn kommt auf deinen Morgenseiten zurück. Um deinem Kopfchaos auf Dauer ein Ende zu setzen, schreibst du dich so jeden Tag frei – frei von Sorgen, Grübeleien, Zweifeln oder Ängsten.

Tanz in den Tag!

Last but not least ein Tipp, den ich erst vor Kurzem selbst entdeckt habe und seitdem regelmäßig praktiziere: Tanz in den Tag! Ja, du hast richtig gelesen! Tanz in den Tag! Stell‘ dir jede Woche eine neue Playlist zusammen und schalte sie direkt nach dem Aufwachen ein. Tanz beim Zähne putzen, beim Anziehen und beim Schuhe zubinden. Ganz egal wie es aussieht – Musik macht glücklich und gleich morgens ein bisschen zu Schunkeln ist ein echter Garant für gute Laune.

Blog abonnieren
Das könnte dich auch interessieren