close
close
Österreich
Deutschland
DACH-Raum Apotheke finden

Europa
Europe Onlineshop
close
Looks like you are in United States.
Why not visit our online shop?

Yes, please
No, thanks
close
Healthy News

Um leichter zu leben, braucht es nicht viel:

Vor allem, wenn alle Tipps und Tricks zu gesunder Ernährung und einem unbeschwerten Lebensstil direkt in dein Postfach flattern. Abonniere jetzt unseren Blog und staune jeden Monat aufs Neue, wie leicht es sich mit Mikronährstoffen durchs Leben tanzen lässt.

Du bekommst gleich noch eine Bestätigungs-E-Mail zugeschickt. Erst mit der Bestätigung dieser E-Mail erhältst du unseren Newsletter. Deine Einwilligung kannst du jederzeit widerrufen.

Immunsystem
unterstützen

scroll

Unser Immunsystem ist wie ein Schutzschild – ständig aktiv und einsatzbereit. Kälte und Belastungssituationen wie Stress können die körpereigene Abwehr jedoch fordern. Bestimmte Mikronährstoffe liefern Unterstützung von innen.

Jetzt anhören

Belastungen für das Immunsystem

Die Aufgabe des Immunsystems ist, körperfremde Substanzen und Eindringlinge zu erkennen und abzuwehren. Es besteht aus Zellen der unspezifischen Immunabwehr (natürliche Killer- und Fresszellen) und der spezifischen Immunabwehr (Immunantwort durch Antikörper). Ein aktives Immunsystem ist die Basis für gute Gesundheit, mehr Lebensqualität und optimale, persönliche Leistungsfähigkeit.

Besonders in der kalten Jahreszeit sowie in Belastungssituationen ist das Immunsystem gefordert. Einseitige Ernährung, Bewegungsarmut, Schlafmangel, Genussmittelkonsum, Umweltreize und Allergien können die Abwehrkräfte zusätzlich beanspruchen.

Auch bei negativem Stress, dem sogenannten Disstress, ist das Immunsystem belastet und anfällig. Es werden Stresshormone ausgeschüttet, der Organismus läuft auf Hochtouren, das Immunsystem allerdings schaltet auf Sparflamme. Unter Dauerstress sinkt die Zahl der Immunzellen und auch die natürlichen Killerzellen sind weniger aktiv – man ist labiler und Erreger haben oft leichtes Spiel. So brechen in stressigen Zeiten z.B. häufig Herpesbläschen aus.

Mikronährstoffe für das Immunsystem

Vitamin C – Der Allrounder

Vitamin C zählt zu den wichtigsten Mikronährstoffen, wenn ein abwehrstarkes Immunsystem gefragt ist. Das Antioxidans ist aktiv daran beteiligt, Eindringlinge abzuwehren und unsere Zellen vor oxidativem Stress zu schützen. Wenn die Tage kürzer und kälter werden, hilft Vitamin C außerdem Müdigkeit zu verringern und unsere Haut gegen Kälte und trockener Heizungsluft zu wappnen. Denn das vielseitige Vitamin unterstützt nicht nur unseren Energiestoffwechsel, sondern spielt auch eine Rolle beim Aufbau der Haut, indem es an der körpereigenen Kollagenbildung beteiligt ist.

Gerade in der kalten Jahreszeit ist der Bedarf an Vitamin C jedoch erhöht. Negativer Stress und die Einnahme bestimmter Medikamente können die Versorgung zusätzlich erschweren. Unser Körper kann das wasserlösliche Vitamin weder bilden noch speichern, was die tägliche Aufnahme über die Ernährung umso wichtiger macht.

Vitamin D – Das Sonnenvitamin

Unser Körper braucht Vitamin D nicht nur für die Immunfunktion, sondern auch für gesunde Knochen, Muskeln und Zähne. Außerdem trägt das Vitamin zur Aufnahme und Verwertung von Calcium bei und spielt eine wichtige Rolle bei der Zellteilung.

Vor allem in den Herbst- und Wintermonaten ist auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D zu achten. Denn unsere Haut kann das Vitamin nur mit Hilfe der Sonne bilden. Zwar ist das „Sonnenvitamin“ in geringen Mengen auch in Lebensmitteln enthalten, eine optimale Versorgung allein über die Nahrung zu erreichen, ist aber praktisch unmöglich.

Zink – Schutz für die Zellen

Zur Unterstützung eines starken Immunsystems braucht der Körper neben den Vitaminen C und D auch das Spurenelement Zink. Besonders in den Wintermonaten ist das Spurenelement ein wichtiger Baustein für eine starke Immunabwehr und sorgt dafür, dass unsere Abwehrzellen aktiv werden. Zudem fängt es als Antioxidans freie Radikale ab und schützt unseren Körper so vor oxidativem Stress.

Unser Organismus kann Zink nicht selbst bilden, weshalb wir gezielt auf eine ausreichende Versorgung achten sollten. Das Spurenelement ist zwar in vielen Lebensmitteln enthalten, die Aufnahme wird aber durch einige Nahrungsbestandteile – etwa in Getreide oder durch Lebensmittelzusatzstoffe – gehemmt. Deshalb kann, wenn nicht auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung geachtet wird, ein Defizit entstehen. Zink aus pflanzlichen Lebensmitteln ist außerdem schlechter bioverfügbar als das Zink aus tierischen Quellen. Besonders bei veganer Lebensweise ist also auf eine ausreichende Zufuhr zu achten.

Fotos © Pixelcoma

Blog abonnieren
Das könnte dich auch interessieren