close
close
Österreich
Deutschland
DACH-Raum Apotheke finden

Europa
Europe Onlineshop
close
Looks like you are in United States.
Why not visit our online shop?

Yes, please
No, thanks
close
Healthy News

Um leichter zu leben, braucht es nicht viel:

Vor allem, wenn alle Tipps und Tricks zu gesunder Ernährung und einem unbeschwerten Lebensstil direkt in dein Postfach flattern. Abonniere jetzt unseren Blog und staune jeden Monat aufs Neue, wie leicht es sich mit Mikronährstoffen durchs Leben tanzen lässt.

Du bekommst gleich noch eine Bestätigungs-E-Mail zugeschickt. Erst mit der Bestätigung dieser E-Mail erhältst du unseren Newsletter. Deine Einwilligung kannst du jederzeit widerrufen.

Olperer
Bergtour

scroll

Hängebrücke, Stausee-Blick, Schneefelder und ein unvergessliches Alpenpanorama - die Bergtour auf den Olperer hat so einiges zu bieten.

Der Olperer (3476m) in den Zillertaler Alpen sollte unser nächster Gipfelsieg sein. Um 5 Uhr starteten wir los Richtung Zillertal. Nach 1 ½ stündiger Autofahrt (Abzweigung nach der Ortschaft Ginzling entlang der Mautpflichtigen Straße Richtung Schleigeisspeicher) kamen wir am Parkplatz direkt am Stausee an und starteten vom dortigen Ausgangspunkt los. Hier ging es zuerst Richtung Nordwesten den Weg zur Olpererhütte entlang. Der sehr gut markierte Weg ist etwas steinig und führt in Serpentinen zuerst durch den Wald und später durch „latschiges“ (kleine Bergsträucher) Gebiet. Links entlang des Baches benötigt man ca. 1 ½ Stunden um die Hütte zu erreichen und dort den traumhaften Ausblick auf den Schlegeisspeicher genießen zu können. Die Olpererhütte eine gelungene Einkehrmöglichkeit mit freundlichem Personal, gutem, regionalem Essen und Trinken. Hier bleibt kein Wunsch offen.

Für uns ging es nach kurzer Rast weiter zum Gipfel des Olperers. Der bis hierhin noch gut beschilderte Weg führte uns weiter Richtung Westen, bis wir nach halbstündiger Wanderung zur Weggabelung Riepenkopf/Olperer kamen. Nach der Abzweigung fängt leichtes Blockwerk an und man bewegt sich auf sehr grobem Schutt. Ab diesem Zeitpunkt hört zudem der gut beschilderte Weg auf. Deshalb sollte man sich von hier an vermehrt an den „Stoandermandln“ (mehrere übereinander gestapelte Steine, die einem den Weg weisen sollen) orientieren.

Kurz nach der Abzweigung galt es für uns schon, eines von mehreren Schneefeldern zu überqueren. Diese ersten und noch relativ kleinen Schneefelder können aber auch umgangen werden. Nach der Überquerung mehrerer solcher Felder und kurzer, aber kräfteraubender Blockkletterei (Trittsicherheit erforderlich!) kam das längste und anspruchsvollste Schneefeld auf uns zu. Diesem kann man auch leider nicht ausweichen. Hier empfiehlt es sich deshalb, eine geeignete Gletscherausrüstung dabei zu haben (Steigeisen, Eispickel, Seil und Helm).

Nun folgte der schwierigste Abschnitt dieser Tour, denn von hier an geht es über Seilversicherungen sehr steil hinauf auf den Gipfelgrad. Für diesen Streckenteil sollte auf jeden Fall eine gute Kletterausrüstung verwendet werden. Der ausgesetzte Grad ist sehr schmal und steil, deshalb sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefragt. Die Felsen sind teils rutschig und glatt – ein Fehltritt oder Ausrutscher wäre fatal. Es gibt immer wieder Eisenhacken oder Eisentritte, an denen man sich mit einem Seil absichern kann. Nach etwa einer halben Stunde hatten wir den Grad bewältigt und den Gipfel erreicht.
Ab jetzt kam der schönste Teil unserer Bergtour. Für den anstrengenden Aufstieg wurden wir mit einer atemberaubenden Aussicht auf die ausgesetzten Gipfel rundum belohnt. Es bot sich ein wunderschöner Blick auf den Hintertuxer Gletscher, sowie große Teile des Wipptales.

Der Zustieg auf den Olperer ist auch über den Nord-Ost Grad möglich. Dieser Grad ist aber schwieriger und anspruchsvoller als der Zustieg über das Zillertal. Auch vom Wipptal aus kann die Wanderung begonnen werden. Hier gibt es die Möglichkeit, auf der Geraerhütte zu übernachten. Allerdings ist auf dieser Seite eine steile, spaltenreiche Gletscherzunge zu bewältigen. Diese Tour sollte man daher nur mit Bergerfahrung machen und verpflichtend eine Gletscherausrüstung dabeihaben.
Der Abstieg erfolgt auf demselben Weg wie auch der Aufstieg.

Was noch zu beachten ist

  • Bei schlechten Bedingungen ist eine Gletscherausrüstung von Vorteil
  • Nach halbstündiger Wanderung gibt es einmal die Möglichkeit, seine Wasserreserven aufzufüllen. Nach der Olpererhütte gibt es leider keine Möglichkeiten mehr dafür.
  • Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und eine gute Kondition sind für diese Bergtour wichtig.

Besonderheiten der Tour

  • Wunderschöner Stausee mit herrlich türkisem Wasser
  • Olpererhütte mit großer Sonnenterrasse und atemberaubendem Panorama auf den Stausee
  • Hängebrücke oberhalb der Hütte. Ideal zum Foto machen oder einfach zum relaxen
  • Kleiner Streichelzoo für Kinder neben der Hütte
  • Unvergessliches Panorama am Gipfel des Olperers

Tourdaten

Dauer der Anfahrt: Ab Autobahnabfahrt Zillertal Richtung Mayerhofen. Weiter nach Ginzling. Hier links abbiegen entlang der mautpflichtigen Straße Richtung Schlegeisspeicher. Ca. 45 min.

Blog abonnieren
Das könnte dich auch interessieren