close
close
Österreich
Deutschland
DACH-Raum Apotheke finden

Europa
Europe Onlineshop
close
Dein Browser scheint veraltet zu sein.

Die Browserversion, die du momentan nutzt, ist nicht mehr aktuell. Dadurch kann es zu Einschränkungen bei der Nutzung unserer Website kommen. Für eine bestmögliche Website-Erfahrung empfehlen wir dir, auf einen anderen Browser zu wechseln.

close
Looks like you are in United States.
Why not visit our online shop?

Yes, please
No, thanks
close
Healthy News

Wertvolles Mikronährstoff-Wissen, News zu Produkt-Neuheiten, Gewinnspiele und vieles mehr flattert mit unserem Newsletter direkt in dein Postfach.

Du bekommst gleich eine Bestätigungs-E-Mail zugeschickt. Erst mit der Bestätigung dieser E-Mail erhältst du unseren Newsletter. Deine Einwilligung kannst du jederzeit widerrufen.

Skitour auf die Vennspitze

scroll

Die wunderbare Winterlandschaft Tirols trieb Stephan und Johannes wieder in die freie Natur. Eine Sonnenuntergangs-Skitour auf die Vennspitze war die perfekte Gelegenheit das wunderbare Bergpanorama in vollen Zügen zu genießen.

Am 18.01.2017 beschlossen wir eine Skitour zum Sonnenuntergang auf die Vennspitze zu unternehmen. Aufgrund des schneearmen Winters muss man einfach spontan sein und jede Gelegenheit nutzen, die sich bietet. Die Vennspitze ist ein sehr beliebter Skitourenberg, da sie vom Schwierigkeitsgrad her leicht machbar und auch relativ lawinensicher ist.

Um noch ein wenig Powder zu erwischen, nutzten wir das schöne Wetter und starteten um ca. 14:00 Uhr in Padaun beim Gasthof Steckholzer. Gleich am Anfang bogen wir in Richtung Wald ab und folgten den Aufstiegsspuren. Falls diese Route zu steil sein sollte, kann man auch der beschilderten Rodelbahn entlang der Forststraße folgen. Ein zauberhafter Anblick wird einem geboten, sollte man den Aufstieg durch den Wald in Angriff nehmen. Der frische Schnee vom Vortag und die Sonnenstrahlen, die durch die Bäume schienen, vermittelte den Eindruck eines kitschigen Märchenwalds.

Nach ca. 45 min. erreichten wir die Waldgrenze. Nachdem wir die Bäume hinter uns gelassen hatten, bot sich uns ein Anblick, den man so schnell nicht vergisst. Durch die frischen Schneekristalle ergab sich ein funkelndes Meer aus frischem Neuschnee. Die Sonne ließ den ganzen Berg mit uns um die Wette strahlen. Ab diesem Zeitpunkt durften wir die ersten Spuren in den unberührten Schnee ziehen und konnten unsere Aufstiegsroute frei wählen. Hier mussten wir einige Minuten mehr einplanen, da das Fotografieren bei dieser Kulisse natürlich nicht zu kurz kommen durfte.

Nach weiteren 40 Minuten erreichten wir den Gipfelhang und somit auch den Schlussanstieg. Ab hier braucht man etwa noch eine halbe Stunde bis zum höchsten Punkt der Vennspitze. Der letzte Anstieg dieser Skitour verlangt nach besonderer Achtsamkeit, da unter gewissen Bedingungen erhöhte Lawinengefahr herrschen kann. Erfahrungswerte und das Erkennen einer Lawinengefahr sind hier anzuraten. Da die Verhältnisse bei unserer Tour jedoch gut waren, konnten wir den Aufstieg problemlos meistern.

Zwei Stunden nach unserem Start erreichten wir das Gipfelkreuz, das von der Sonne wunderbar angestrahlt wurde. Rechtzeitig am Gipfel angekommen, konnten wir uns in Ruhe mit einer Thermoskanne voller Tee hinsetzen, um die Sonne und den herrlichen Ausblick zu genießen. Die Berge wurden in ein wunderschönes Orange getaucht, während der Himmel alle Farben spielte.

Obwohl es aufgrund der winterlichen Gefahren untypisch ist, zu dieser Jahres- und Tageszeit auf einen Gipfel zu gehen, wollten wir uns das besondere Erlebnis dieses Sonnenuntergangs nicht entgehen lassen. Bei Windstille und wolkenlosem Himmel harrten wir noch einige Zeit am Gipfel aus, bis die Sonne auch hinter dem letzten sichtbaren Gipfel verschwand.

Nachdem wir unsere sieben Sachen zusammengepackt hatten, setzten wir uns die Stirnlampen auf und fuhren Richtung Tal. Die pistenähnliche und wenig steile Abfahrtsroute führte durch eine ausgeschlägerte Waldschneise hinunter zum Parkplatz. Aufgrund des frischen Neuschnees und den perfekten Verhältnissen konnten wir eine herrliche Abfahrt genießen. Glücklich am Ausgangspunkt unserer Tour angekommen traten wir die Heimreise an.

Besonderheiten und Tipps der Tour

  • Leichte Skitour - auch für Anfänger geeignet
  • Gute Parkmöglichkeiten ohne Gebühren
  • Gut beschilderte Aufstiegsroute
  • Sehr beliebt bei Tourengeher - man kann sich nicht verlaufen, einfach der Aufstiegsroute folgen
  • Traumhafter Ausblick über das Wipptal bis nach Innsbruck zur Nordkette, zu den Zillertaller Alpen sowie den Stubaier Alpen
  • Gasthof Steckholzer mit guter Hausmannskost und freundlicher Bedienung
  • Auch für Hunde geeignet
  • Beachtung der Lawinenwarnstufe (speziell für den Schlussanstieg)
  • Frühes Aufbrechen aufgrund begrenzter Parkmöglichkeiten empfohlen

Tourdaten

  • Gehzeit: 2- 2 ½ Stunden
  • Gipfel: 2390 hm
  • Aufstieg: ca. 830 Höhenmeter
  • Schwierigkeitsgrad: leichte Tour
  • Ausgangspunkt: Parkplatz Gasthof Steckholzer (Ortschaft: Vals-Padaun)
  • Proviant: 1 Liter Tee, eventuell ½ Liter Wasser
  • Einkehrmöglichkeit: Berggasthof Steckholzer mit gutem regionalem Essen

Dieser Beitrag ist Teil der Kategorie Sport.

Das könnte dich auch interessieren